Balatonregion

Der Balaton ist der größte Binnensee Europas. Das Hotel Tópart liegt in Balatonvilágos am Südufer des Balatons, welches touristisch sehr gut erschlossen ist. Überall rund um den Balaton kann man Baden, Segeln, Surfen und Angeln. Auch für Fahrradfahrer ist gesorgt - es gibt einen 200 Kilometer langen Rundweg um den See. Pferde und Reitsport spielen in Ungarn ebenfalls eine große Rolle.

Als der Ballermann vom Balaton wird Siófok bezeichnet, ein kleines Städtchen, das nur circa 12 Kilometer entfernt von Balatonvilágos ist.

Im Juni finden folgende Veranstaltungen rund um den Balaton statt:
- Programme @ Siófok
- Programme @ Balatonfüred
- Musik im Garten
- Pfingstregatta 2019 @ Keszthely
- Harley-Davidson Open Road Festival
- Verstanstaltungen am Balaton

Eine Fähre verbindet das Nord- und Südufer (Tihany-Szántód). Es gibt Schiffverbindungen zwischen Siófok oder Balatonaliga im Süden mit Tihany, Balatonfüred, Badacsony oder Keszthely am Nordufer. Besonders die Städte am Nordufer sind wunderschön und absolut sehenswert.
Balatonfüred ist ein wunderschönes Städtchen mit alten Villen und einer toll angelegten Uferpromenade, die am Hafen entlang führt.
Tihany ist berühmt wegen seiner Lage auf der Halbinsel und der wunderschönen Kirche, die das Ufer überragt.
Badacsony ist sehr bekannt für seine guten Weine, Weinliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten.
In Keszthely gibt es neben der schönen Innenstadt ein Schloss und einen See, der ganzjährig Wassertemperaturen von durchschnittlich 30°C hat.




Budapest in zwei Tagen

Generelle Infos über Budapest
Infos über die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel gibt es auf der Website der BKK. Eine 72 Stunden Karte bietet sich für alle an, die zwei oder drei Tage in Budapest bleiben. Es gibt auch eine 7 Tages Karte für 2 Euro zusätzlich.

Viele Budapester vermieten ihre Apartments an Urlauber. Diese findet ihr auf AirBnB und booking.com. Unterkünfte im 6. oder 7. Bezirk sind zentral und bezahlbar. Unterkünfte im 5. oder 13. Bezirk sind ebenfalls ein guter Ausgangspunkt für einen Städtetrip, allerdings meistens etwas teurer.

Budapest wird durch die Donau in die zwei Stadtteile Buda und Pest geteilt. In Buda wohnen die wohlhabenden Zugezogenen, und in Pest leben die „echten“ Budapester. Im Folgenden haben wir euch im Rahmen eines Stadtrundgangs die Sehenswürdigkeiten aufgelistet, die man nicht verpassen darf:

Erster Tag
Startet in Buda im Burgviertel mit wundervoller Aussicht auf Buda und die Donau und vielen versteckten Museen,wie z.B. das Militärmuseum. Der Burgpalast liegt auf der Südseite, während die berühmte Matthiaskirche und die Fischerbastei auf der Nordseite liegen. Unterhalb des Schlosses verlaufen Tunnel. In einem dieser Tunnel gibt es ein beeindruckendes Museum, das Felsenkrankenhaus-Atombunker Museum. Wie der Name schon sagt, wurde der Ort während des Zweiten Weltkriegs als Krankenhaus und später während des Kalten Krieges als Bunker im Falle eines Atomangriffs genutzt.

Nach der Besichtigung des Burgviertels überquert ihr die Donau auf der Kettenbrücke. Das ist die älteste der neun Brücken in Budapest.

Nach einem kleinen Spaziergang auf der Donaupromenade erreicht ihr das Parlament. Besonders sehenswert hier sind die Schuhe am Donauufer, die an die Judenverfolgung in Ungarn erinnern.

Bucht für den Abend eine Bootsrundfahrt auf der Donau. Es ist ein wunderschönes Erlebnis, da die Stadt toll beleuchtet ist und sich die Lichter malerisch im Wasser spiegeln.

Zweiter Tag
Startet den zweiten Tag im Stadtteil Pest an der großen und imposanten Markthalle, die neben der Freiheitsbrücke liegt, der zweitschönsten der neun Donaubrücken. Probiert hier typisch ungarische Spezialitäten, wie Kolbász, Wein, Erös Pista (Achtung scharf!), Haragos Pista (Achtung mega scharf!). Nehmt danach die Tram 47 oder 49 bis nach Astoria. Hier steht die Große Synagoge im Zentrum des Jüdischen Viertels.

Von hier geht es zu Fuß weiter zum Deák Platz. Steigt auf den Turm der Sankt-Stephans-Basilika und genießt die Aussicht. Weiter geht es entweder zu Fuß über den Prachtboulevard Andrássy oder ihr nehmt die älteste (und hübscheste) U-Bahn Linie 1. Ziel ist der Heldenplatz. Der Heldenplatz bildet auch den Eingang in das Stadtwäldchen, ein Naherholungsgebiet mit der kleinen Burg Vajdahunyad. Außerdem ist hier der Budapester Zoo zu finden, welcher aber genug Sehenswertes für einen separaten Tag bietet. Um den Abend ausklingen zu lassen, bietet es sich an im Széchenyi Spa, der größten Therme von Budapest, zu entspannen und zu baden.

Außerdem empfehlenswert ist ein Ausflug auf die Margareten Insel mit zahlreichen Freizeitangeboten oder eine Fahrt mit der kleinen Eisenbahn, die komplett von Kindern betrieben wird.

Das Nachtleben spielt sich hauptsächlich im 7. Bezirk bei Astoria ab. Budapest ist berühmt für seine Ruin Pubs, das sind Kneipen in alten verfallenen Häusern, in denen außerdem Kunstausstellungen und Konzerte gegeben werden.

Die folgenden Ruin Pubs sind Rolands Favoriten:
Die Mutter aller Ruin Pubs: Szimpla Garden oder als Alternative: Instant

Viele nette kleine Restaurants gibt es am Kopaszi Dam

Wer spezielles, handgemachtes Bier mag, ist hier richtig. Wer experimentierfreudig ist, kann hier sehr spezielle Biersorten aus Kürbis, Kaffee, etc. testen.




Donaukurve, Esztergom, Visegrád und Szentendre

Ein schöner Tagesausflug entweder mit dem Boot oder mit dem Auto führt durch das malerische Donautal.

Esztergom war vom 10.-13. Jahrhundert die Hauptstadt von Ungarn und ist noch heute der Hauptsitz der Ungarischen Katholischen Kirche. Hier steht die größte Kathedrale von Ungarn (Sankt-Adalbert-Kathedrale in Esztergom).

Legt auf der Weiterfahrt nach Visegrád einen Zwischenstopp an der berühmten Donaukurve ein. Die Donau fließt hier mit einem beinahe rechtwinkligen Knick durch das Visegráder Gebirge.
In Visegrád liegt leicht erhöht eine mittelalterliche Burg, die einen schönen Blick auf die umliegende Landschaft gewährt. Die Burg hat als Sommerresidenz der ungarischen Könige gedient und die Ruinen bieten einen tollen Eindruck über das Leben auf einer Burg im Mittelalter.

Besichtigt zum Abschluss noch die kleine Künstlerstadt Szentendre. Hier gibt es ein sehr berühmtes Heimatmuseum, das einen Besuch wert ist.




Puszta und Theiß-See

Die Puszta ist eine riesige Steppenfläche in Zentral und Ost-Ungarn (z.B. Bugac Puszta). Hier gibt es weder Bäume noch Hügel, soweit das Auge reicht. Die Fläche ist so gut wie unbewohnt, es werden hier hauptsächlich einheimische Rind- und Schafarten gehalten und gezüchtet. In der Hortobagy Puszta kann man zum Beispiel eine Wildpferdsafari unternehmen, oder einen Puszta Tierpark besuchen.

Eine weitere Touristenattraktion in dieser Region ist der Teiß-See. Rund um den See kann einiges unternommen werden: Es gibt zum Beispiel einen Zoo mit angeschlossenem Aquarium. Außerdem werden Bootstouren angeboten, während derer die verborgene Flora und Fauna des Sees entdeckt werden kann.






Thermen

Ungarn ist berühmt für seine Heilbäder. Falls das Wetter schlecht wird, oder für alle, die einfach nur entspannen wollen, bietet sich ein Besuch in einer der vielen Thermen an.

In Bükfürdö, nahe an der Österreichischen Grenze, gibt es eine Vielzahl von Thermalbecken, Medizinischen Heilbecken aber auch ganz klassische Familienbecken, in denen gespritzt und gespielt werden darf.

Nicht weit entfernt von Balatonvilágos gibt es außerdem noch folgende empfehlenswerte Thermen:
Székesfehérvár
Lipót
Pápa